Sie befinden sich hier : Startseite Tagebuch 20162015201420132012201120102009200820072006 -1997

„Art-Stuttgart“ - Premiere einer Kunstmesse


Am Stand meiner Galeristin Rosemarie Bassi nehme ich an der ersten Ausgabe der neuen Stuttgarter Kunstmesse teil. Das Presseecho im Vorfeld war verhalten, um so mehr interessierte mich die Teilnahme bei einer noch nicht etablierten Veranstalung im süddeutschen Raum.
Hier die ersten Impressionen...


Klostergarten von San Servolo mit Ballon Senza Terra Der Ballon schwebt über der Bank im Klostergarten Besucher lesen die Inschrift azf der Bank unter dem Ballon

Eröffnung von Senza Terra/Without Land und der Biennale in Venedig


Die Ausstellung Senza Terra/Without Land findet im Klostergarten und in den Räumen des ehemaligen Klosters auf der Insel San Servolo statt. Eine 6-minütige Bootsfahrt vom Markusplatz entfernt. Bereits vom Markusplatz kann man den im Wind drehenden Ballon mit der Weltkugel erkennen.

Klostergarten von San Servolo mit Ballon Senza Terra Der Ballon schwebt über der Bank im Klostergarten Besucher lesen die Inschrift azf der Bank unter dem Ballon

Um so mehr steigt die Spannung, wenn sich das Boot der Insel nähert. Im Kontrast dazu steht dann der ruhige Klostergarten mit der steinernen Bank und dem darüber schwebenden Ballon.

Die Kunstwerke werden den Besuchern im Kloster präsentiert

In den Marmorplatten der flachen Bank sind Titel und teilnehmende Künstler eingemeißelt, um eine bleibende Erinnerung wach zu halten.

Die Kunstwerke werden den Besuchern im Kloster präsentiert Charlotte Esch vor Ihrem Werk mit Ihrer Galeristen Rosemarie Bassi Besucher sprechen mit Charlotte Esch über ihr Werk

Zurück in den Räumen des Klosters hat man die Ruhe gefunden, sich mit den Werken der teilnehmenden Künstler auseinander zu setzen.

Charlotte Esch bekommt die Ehrenmedallie überreicht Bpris Brollo, Charlotte Esch und Rosemarie Bassi sind im Gespräch Rosemaie Bassis Künstler freuen sich über die erfolgreiche Eröffnung der Biennale

Währed der Vernissage wurde jedem anwesenden Künstler eine Erinnerungsmedallie überreicht. Danach fand sich Initiator und Organisator Boris Brollo mit Charlotte Esch und Rosemarie Bassi im lockeren Gespräch wieder. Bis in den späten Abend waren die angereisten Künstler zusammen.

Nach dem Ende der Biennale im August wandert die Ausstellung nach Spilimbergo/Spengenberg. Dort wird sie bis Ende des Jahres 2016 verweilen.

„Accrochage 2016“ - Galerie Rosemarie Bassi


In dieser Ausstellung zeige ich zwei Arbeiten aus meinem Zyklus „Köln-Impressionen“.
Die sehr gut besuchte Vernissage war am Sonntag, den 31.01.2016 um 16 Uhr. Bei der Eröffnungsrede stelle Rosemarie Bassi sehr einfühlsam die Künstler mit Ihren Arbeiten vor.
Anschließend ergriff Marianne Pitzen das Wort und machte auf die kommende Ausstellung „work & women“ im Frauenmuseum Bonn aufmerksam. Sie erzählte den Besuchern, dass ich in dieser Ausstellung mit meinem Projekt „Da-gewesen“ Rosemarie Bassi ins Zentrum meiner Arbeit stellen werde – in erleuchtetem Zustand.
Informationen in einem solchen Rahmen werden vom kunstbegeisterten Publikum gerne aufgenommen – ich hoffe, dass viele ins Frauenmuseum nach Bonn kommen.

„15. Biennale di Architettura, Venedig“ - Mai-August 2016


Charlotte Esch nimmt am Projekt Senza Terra - Without Land an der 15. Biennale in Venedig teil.

Mit meinen Arbeiten zum Thema "da-gewesen" nehme ich an dem Projekt "Senza Terra - Without Land" an der 15. Biennale in Venedig teil.
Die Ausstellung findet vom 27.05.2016 bis 20.08.2016 auf der Isola San Servolo statt. Die Vernissage ist am 28. Mai.

Charlotte Esch nimmt am Projekt Senza Terra - Without Land teil.

„Work&Women - Pionierinnen und Meilensteine der Frauenarbeit“ - April-Oktober 2016


Im Frauenmuseum Bonn heißt die nächste Ausstellung
Work & Women
Pionierinnen und Meilensteine der Frauenarbeit – Super Women

Sie findet vom 17.04.2016 bis 30.10.2016 statt.
Hier werden wegweisende Frauen aus Geschichte und Gegenwart vorgestellt und gewürdigt. Ich dokumentiere in meiner Arbeit das Leben von Rosemarie Bassi, MA, Galerie Rosemarie Bassi, Europäisches Kulturzentrum Remagen.